Krzysztof Borysiewicz

Krzysztof Borysiewicz wurde in Warschau geboren und begann schon mit 9 Jahren im Warschauer Knabenchor zu singen.

Er absolvierte sein Gesangsstudium an der Warschauer Musikhochschule.

Noch während seiner Ausbildung debütierte er 1992 als Bartolo in „Il Barbiere di Siviglia“ am Teatr Wielki in Warschau.

1995 erhilt er den Grand Prix des Francisco-Vinas-Wettbewerbs in Barcelona.

Nach Meisterkursen mit Carlo Bergonzi (Siena, Parma) und der Accademia Verdiana in Busetto war er von 2001 bis 2004 Ensemblemitglied des Mainfrankentheaters Würzburg und anschliessend bis 2009 am Salzburger Landestheater engagiert.

Dort brillierte er mit Rollen wie Philipp (Don Carlo), Zaccharia (Nabucco), Daland (Der fliegende Holländer) Leporello (Don Giovanni) und Kezal (Die verkaufte Braut).

Gastspiele und Tourneen führten ihn durch Europa, Japan, Kanada und die USA.

Von 2009 bis 2013 gehörte Krzysztof Borysiewicz dem Opernensemble des Staatstheaters Kassel an. Er sang dort u.a. Méphistophélès in Gounods „Faust“, den Grafen von Gloster (Lear) und die Titelpartie in „Don Pasquale“. Des Weiteren zeigte er sein Können als Titurel in „Parsifal“, Rocco in „Fidelio“ und Sarastro in „Die Zauberflöte“. 2012 war er als Marchese in „La Traviata“ bei den Wiener Festwochen und 2013 als Pasquale-cover beim renommierten Glyndebourne Festival.

In der Spielzeit 2013/14 war der Bass als Mustafa in „L’italiana in Algeri“ und als Titelheld in Jules Massenets „Don Quichotte“ am Musiktheater im Revier Gelsenkirchen zu hören. Ab Dezember 2013 bis Februar 2014 arbeitet er an der Opera de Lille als Pfarrer in janacek’s „Das schlaue Füchslein“ in der Inszenierung von Robert Carsen. Bis Februar 2015 Opera Dijon als Dikoj in „Katja Kabanova. Im Sommer 2015 in Gars als Grossinquisitor/Philipp zu hören.